Vertiefung und Ergänzung

Für deine persönliche Vertiefung der aktuellen Predigtserie. 

6. Teil 7 Der geistliche Kampf

(NGÜ) Wendet euch, vom Heiligen Geist geleitet, immer und überall mit Bitten und Flehen an Gott. Lasst dabei in eurer Wachsamkeit nicht nach, sondern tretet mit Ausdauer und Beharrlichkeit für alle ein, die zu Gottes heiligem Volk gehören. Betet auch für mich! Bittet Gott, mir bei der Verkündigung seiner Botschaft die ´richtigen` Worte zu geben. Dann kann ich das Geheimnis des Evangeliums unerschrocken bekannt machen. Ich bin ja als Gottes Gesandter für das Evangelium tätig, und gerade deshalb bin ich zurzeit im Gefängnis. Betet, dass ich meinen Auftrag erfüllen und diese Botschaft frei und offen weitergeben kann. Nun werdet ihr aber auch etwas über mich erfahren wollen und darüber, wie es mir geht und was ich tue. Tychikus, unser geliebter Bruder und mein treuer Mitarbeiter im Dienst für den Herrn, wird euch alle Neuigkeiten mitbringen. Wenn ich ihn zu euch schicke, dann genau aus diesem Grund: Ihr sollt erfahren, wie es um uns steht, und sollt durch seinen Besuch gestärkt und ermutigt werden.Epheser 6,18-22


Podcast

Erstellt: 31. Oktober 2018
Autor: bibletunes

Epheser 6 Teil 7

Podcast zu Epheser 6,18-22 von Detlef Kühnlein, bibletunes





Wachsamkeit:

  • Ein Soldat kann nur gerüstet, stark und wach in den Krieg ziehen, sonst würde er umgehend sterben!
  • Im ‚Vater-Unser‘ beten wir: „Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen“ (vom Teufel). Wir müssen geistlich wach sein, um Versuchungen zu erkennen und zu widerstehen.
  • Beten ist die größte Waffe gegen den Teufel, deshalb setzt er alles da-ran, uns am Gebet zu hindern.

Immer beten - wie geht das?

  • Immer für alles beten was mich und mein Umfeld betrifft. Beispiel: Ein Arzt betet vor einer Operation, denn sobald er operiert, muss er sich voll konzentrieren.
  • Sich immer und überall bittend und flehend an Gott zu wenden, kann im täglichen Leben herausfordernd sein. Oft ist es so, dass man seine Prioritäten an andere Stellen setzt und sich dadurch leicht vom Wesentlichen ablenken lässt.
  • Ein einmaliges Eintreten vor Gott im Gebet für eine Sache ist einfach. Aber mit Ausdauer auf eine lange Zeit für etwas kämpfen braucht viel Kraft. Doch die Zuversicht auf das, was man erhalten wird, kann einem diese Kraft geben. Im täglichen Leben können einem regelmäßige Gebetszeiten oder einfache persönliche Liturgien dabei helfen, am Gebet dran zu bleiben.
  • Sich der Ebene der Beziehung zu Gott bewusst machen, könnte das Gebetsleben beleben. Ist Gott für dich eine Macht oder eine Person, an die du dich dann wendest, wenn du in Schwierigkeiten bist oder kannst du dich in jeder Lebenssituation an ihn wenden?
  • Ist dir bewusst, dass Gott seinen Sohn Jesus für dich auf die Welt geschickt hat, damit du mit ihm in einer lebendigen Beziehung stehen kannst? Denke doch mal über das Ausmaß und die Bereitschaft eines solchen Opfers nach!

Göttliches oder menschliches Gebet?

  • Beim menschlichen Gebet steht der Mensch im Zentrum, Gott wird als Diener eingespannt. Beim göttlichen Gebet stehen Gott und seine Anliegen im Vordergrund.
  • Wofür bittet Paulus? Paulus ist im Gefängnis. Er bittet nicht um Freilassung oder bessere Haftbedingungen etc. sondern um Mut zur unerschrockenen Verkündigung des Evangeliums und dass er seinen Gott-gegebenen Auftrag erfüllen könne (V.19-20).
  • Beispiel: Eltern beteten regelmäßig um Schutz für ihre beiden Söhne, die im Krieg waren. Als ihnen bewusst wurde, dass sie menschlich baten (was verständlich ist), änderten sie ihre Gebete: „Herr, unsere Söhne sind in Deiner Hand. Lass sie überall Zeugnis von Dir geben, egal in welcher Situation sie sich befinden“.

Impulse

  • Welche Position haben Gott und dein Christsein in deinem Leben? Wie würdest du es im Verhältnis priorisieren?
  • Wie handhabst du dein christliches Leben? Hast du feste Gebetszeiten oder andere feste Abläufe? Bist du mit ihnen zufrieden? Und wenn nicht, was könntest du ändern, damit du es bist?
  • Wie würdest du dein Gottesbild beschreiben? Glaubst du es entspricht Gott, so wie er sich in der Bibel zeigt?
  • Würdest du deine Gebete als „menschliche“ oder „göttliche“ Gebete bezeichnen?