Vertiefung und Ergänzung

Für deine persönliche Vertiefung der aktuellen Predigtserie. 

6. Teil 1 Göttliche Familie-Ordnung

(NGÜ) Ihr Kinder, gehorcht euren Eltern! So möchte es der Herr, dem ihr gehört; so ist es gut und richtig. »Ehre deinen Vater und deine Mutter!« – das ist das erste Gebot, das mit einer Zusage verbunden ist, mit der Zusage: »Dann wird es dir gut gehen, und du wirst lange auf dieser Erde leben.«    Und ihr Väter, verhaltet euch euren Kindern gegenüber so, dass sie keinen Grund haben, sich gegen euch aufzulehnen; erzieht sie mit der nötigen Zurechtweisung und Ermahnung, wie der Herr es tut. Epheser 6,1-4


Podcast

Erstellt: 31. Oktober 2018
Autor: bibletunes

Epheser 6 Teil 1

Podcast zu Epheser 6,1-4 von Detlef Kühnlein, bibletunes





Wie in der Ehe, geht es auch in der Beziehung zwischen Eltern und Kindern nicht um Rechte, Demokratie oder Diktatur, sondern um die Verantwortung der Eltern (Leiterschaft) und der Kinder (Loyalität).

Wie lange bleibt man Kind?

  • Die Eltern-Kind-Beziehung bleibt ewig, doch sie gestaltet sich anders, je nach Alter des Kindes.
  • Paulus sagt in 1. Korinther 13,11: Als ich noch ein Kind war, redete, dachte und urteilte ich wie ein Kind. Doch als Erwachsener habe ich abgelegt, was kindlich ist.
  • Mit welchem Alter jemand als erwachsen gilt, ist in vielen Ländern im Gesetz verankert. In der Schweiz wird man mit 18 mündig, darf Auto fahren, abstimmen, Alkohol trinken. In den USA bereits mit 16. In der jüdischen Kultur ist der Switch bei 12 Jahren.
  • In Lukas 2,41ff lesen wir: Als Jesus 12 Jahre alt war, nahmen die Eltern ihn mit zum Passafest. Als Jesus auf der Heimreise vermisst wurde, gingen die Eltern zurück nach Jerusalem ihn suchen. Nach drei Tagen fanden sie ihn im Tempel. V.51: ‚Jesus kehrte mit seinen Eltern nach Nazareth zurück und war ihnen gehorsam.‘. –Auch Jesus hat seinen Eltern gehorcht.

Verantwortung der Kinder

  • Hier werden Kinder direkt angesprochen, d.h. sie waren alt genug, um den Epheserbrief zu verstehen und ihre Verantwortung wahrzunehmen, nämlich ihren Eltern zu gehorchen (Aktion) und sie zu ehren (Haltung); zu ihnen aufzuschauen, nicht auf sie herabzuschauen.
  • Das Wort ‚Gehorsam‘ hören wir nicht gern. Heute spricht man eher von ‚Selbstdarstellung‘.
  • In Matthäus 21,28ff lesen wir vom Mann mit zwei Söhnen, die er bat, in seinem Weinberg zu arbeiten. Der erste sagte „ich will nicht“, bereute und ging doch. Der zweite sagte JA, ging dann aber nicht. Der Sohn der ging, ist mehr zu loben, als der der nicht ging. Noch besser wäre freudiger williger Gehorsam.

Unterordnung, Gehorsam in Ehrfurcht

  • Was heißt Unterordnung mit Blick auf die Familie? Bereits im Alten Testament wurde den Menschen das Gebot gegeben, Vater und Mutter zu ehren. Dieses Gebot, macht Paulus deutlich, hat noch heute seine Gültigkeit. Seine Eltern zu ehren, heißt sich unterzuordnen. Den Eltern zu gehorchen ist gut und richtig und bedarf keines anderen Grundes.
  • Paulus denkt hier nicht nur an die kleinen Kinder, für die der Gehorsam gegenüber den Eltern sowieso noch vordergründig ist. Nein, es gibt eine allgemeine Gültigkeit. Das Kind hat sich gegenüber den Eltern so zu verhalten.

Verantwortung der Eltern

  •  ‚Kinder erleben nichts so scharf und bitter wie Ungerechtigkeit‘ – Zitat Charles Dickens.
  • Die Väter, oder auch die Eltern, werden angewiesen, es ihren Kindern nicht schwer zu machen. Sie sollen ihnen also keinen Grund zur Auflehnung geben. Üben die Eltern ihren Job als Erzieher unklug und lieblos aus, weckt dies Widerstreben in den Kindern.
  • Die Eltern sind für die äußere und die innere Fürsorge der Kinder verantwortlich: Richtlinien geben, Grenzen setzen, Böses fernhalten, Kinder ermutigen, wo nötig disziplinieren (Hebräer 12,4-6).
  • Die Verheißung, die Paulus im Text anspricht, die kann nur dort zum Tragen kommen, wo Kinder wie auch Eltern ihre Aufgabe in der Familie – wie in der Bibel beschrieben – wahrnehmen. Die Beziehung zu unseren Eltern prägt uns unwahrscheinlich stark, daraus kann viel Segen entstehen.

Impulse

  • Wie gelingt es dir als Kind resp. als Elternteil, gemäß deiner Verantwortung zu leben?
  • Wie sieht das in deinem Leben aus? Neigst du zum Gehorsam oder zur Eigenmächtigkeit?
  • Hast du die Liebe kennengelernt, die dich zum Nächsten bringt oder bist du in Egoismus festgefahren? Wie steht es um dein Gewissen?
  • Wir scheitern immer mal wieder an unseren Aufgaben, was in Beziehungen besonders stark zum Vorschein kommt. Wo könnten also in der Familie Entschuldigung, Vergebung und Versöhnung anstehen?