5 Teil 4 Epheser 5,21-33

Vertiefung und Ergänzung

Für deine persönliche Vertiefung der aktuellen Predigtserie. 

5. Teil 4 Göttliche Ehe-Ordnung

(NGÜ) Ordnet euch einander unter; tut es aus Ehrfurcht vor Christus! Ihr Frauen, ordnet euch euren Männern unter! Ihr zeigt damit, dass ihr euch dem Herrn unterordnet. Denn der Mann ist das Haupt der Frau, genauso wie Christus das Haupt der Gemeinde ist – er, der sie errettet und zu seinem Leib gemacht hat. Und wie die Gemeinde sich Christus unterordnet, so sollen sich auch die Frauen ihren Männern in allem unterordnen. Und ihr Männer, liebt eure Frauen! Liebt sie so, wie Christus die Gemeinde geliebt hat: Er hat sein Leben für sie hingegeben, um sie zu seinem heiligen Volk zu machen. Durch sein Wort hat er den Schmutz ihrer Verfehlungen wie in einem reinigenden Bad von ihr abgewaschen. Denn er möchte sie ´zu einer Braut` von makelloser Schönheit machen, die heilig und untadelig und ohne Flecken und Runzeln oder irgendeine andere Unvollkommenheit vor ihn treten kann. Genauso sind nun auch die Männer verpflichtet, ihre Frauen zu lieben und ihnen Gutes zu tun, so wie sie ihrem eigenen Körper Gutes tun. Ein Mann, der seine Frau liebt und ihr Gutes tut, tut sich damit selbst etwas Gutes. Schließlich hat noch nie jemand seinen eigenen Körper gehasst; vielmehr versorgen wir unseren Körper mit Nahrung und pflegen ihn, genau wie Christus es mit der Gemeinde macht – mit seinem Leib, dessen Glieder wir sind. »Deshalb«, ´so heißt es in der Schrift,` »wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich mit seiner Frau verbinden, und die zwei werden ein Leib sein.« Hinter diesen Worten verbirgt sich ein tiefes Geheimnis. Ich bin überzeugt, dass hier von Christus und der Gemeinde die Rede ist. Doch ´die Aussage betrifft` auch jeden von euch ganz persönlich: Jeder soll seine Frau so lieben, wie er sich selbst liebt, und die Frau soll ihrem Mann mit Ehrerbietung begegnen. Epheser 5,21-33


Podcast

Erstellt: 31. Oktober 2018
Autor: bibletunes

Epheser 5 Teil 4

Podcast zu Epheser 5,21-33 von Detlef Kühnlein, bibletunes





Die ideale Regierungsform ist nicht Demokratie oder Diktatur, sondern eine Kombination von Leiterschaft und Verantwortung. Dieser „Blueprint für gute Regierung“ (Schöpfungsordnung) kann überall angewendet wer-den: in der Ehe, Familie, am Arbeitsplatz, in der Gesellschaft. Wir pochen immer egoistisch auf unsere Rechte, doch Gott geht es um unsere Pflich-ten, unsere Verantwortung.

Liebe und Unterordnung:

  • Molière: ‚Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun‘. Sorgfältig und weise leben beinhaltet: sich einander unterzuordnen, und zwar aus Ehrfurcht vor Christus.
  • Christus ist Haupt der Gemeinde und in der Ehe ist der Mann das Haupt der Frau. Das Haupt trägt die Verant-wortung zu leiten und sollte deshalb auch der Chef sein. Wie sich die Gemeinde Jesus unterordnet, so sollen sich Frauen ihren Männern unterordnen, das ist die Verantwortung der Frauen.
  • Die Aufforderung an die Frau, sich unterzuordnen, hat also nichts mit Geringschätzung des weiblichen Geschlechts zu tun, sondern mit Ehrfurcht gegenüber Gottes Ordnung.
  • Wie Jesus nur das Beste für seine Gemeinde will, so soll auch der Mann nur das Beste für die Frau und sein Eheleben wollen. Er soll seine Frau lieben, wie Jesus die Gemeinde liebt; mit derselben hingebungsvollen Liebe. Das verhindert Machtmissbrauch.
  • Diese anspruchsvolle Aufgabe schafft man nur mit Gottes Hilfe. Wenn Männer das Beste für ihre Frauen wollen, dann fühlen sich Frauen geliebt und geborgen – und können sich unterordnen.
  • Da wir alle als Sünder in einer Welt leben, die Gottes Willen nicht tut, werden wir an dieser Aufgabe wieder und wieder scheitern. Ehe kann also nur dann gelingen, wenn von beiden Ehepartnern die Bereitschaft da ist, sich gegenseitig wieder und wieder zu vergeben.

Die Eheperson

• »Deshalb«, so heißt es in der Schrift, »wird ein Mann Vater und Mutter verlassen und sich mit seiner Frau verbinden, und die Zwei werden ein Leib sein.« Epheser 5,31 > Zitat aus 2. Mose 2,24.

• Christus hat seinen Vater verlassen und ist auf diese Erde gekommen, um eine Braut (die Gemeinde) zu finden. Ein Mann und eine Frau verlassen je ihre Ursprungsfamilie und verbinden sich durch die Ehe zu einer Person.

• Eine Ehe-Person, wo der Mann das Haupt (Verantwortung: leiten und lieben) und die Frau der Leib (Verantwortung: unterordnen, ehren, achten) ist.

• Rekapitulation in Vers 33: „Jeder soll seine Frau so lieben, wie er sich selbst liebt, und die Frau soll ihrem Mann mit Ehrerbietung begegnen.“ Achtung und Respekt – auf diesen beiden Säulen gründet ein kluges Eheleben.

Impulse

  • Bist du dir deiner Aufgabe und Verantwortung als Mann resp. Frau bewusst?
  • Wie stehst du zur Aussage, dass Verantwortung und Führung zusammenfallen sollen?
  • Wie gelingt es dir im Alltag, in deiner Verantwortung als Ehefrau resp. Ehemann zu leben?
  • Wo stehen eventuell Entschuldigung, Vergebung und Versöhnung an? 
  • Was könnten konkrete Schritte sein, mithilfe derer du resp. ihr eurer Verantwortung mehr gerecht werden wollt?