Vertiefung und Ergänzung

Für deine persönliche Vertiefung der aktuellen Predigtserie. 

4. Teil 5 Zieh was Neues an

(NGÜ) Darum legt alle Falschheit ab und haltet euch an die Wahrheit, wenn ihr miteinander redet. Wir sind doch Glieder ein und desselben Leibes! Wenn ihr zornig seid, dann versündigt euch nicht. Legt euren Zorn ab, bevor die Sonne untergeht. Gebt dem Teufel keinen Raum ´in eurem Leben`! Wer bisher ein Dieb gewesen ist, soll aufhören zu stehlen und soll stattdessen einer nützlichen Beschäftigung nachgehen, bei der er seinen Lebensunterhalt mit Fleiß und Anstrengung durch eigene Arbeit verdient; dann kann er sogar noch denen etwas abgeben, die in Not sind. Kein böses Wort darf über eure Lippen kommen. Vielmehr soll das, was ihr sagt, gut, angemessen und hilfreich sein; dann werden eure Worte denen, an die sie gerichtet sind, wohl tun.    Und tut nichts, was Gottes heiligen Geist traurig macht! Denn der Heilige Geist ist das Siegel, das Gott euch im Hinblick auf den Tag der Erlösung aufgedrückt hat, ´um damit zu bestätigen, dass ihr sein Eigentum geworden seid`. Bitterkeit, Aufbrausen, Zorn, wütendes Geschrei und verleumderisches Reden haben bei euch nichts verloren, genauso wenig wie irgendeine andere Form von Bosheit. Geht vielmehr freundlich miteinander um, seid mitfühlend und vergebt einander, so wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat. Epheser 4,25-32


Podcast

Erstellt: 31. Oktober 2018
Autor: bibletunes

Epheser 4 Teil 6

Podcast zu Epheser 4,25-32 von Detlef Kühlein, bibletunes





Rückblick auf den vorigen Abschnitt:

  • Als du zu Christus gefunden hast, hast du Leben gefunden. Du musst dein altes Leben verlassen, um das neue Leben zu empfangen.
  • In den Versen 17-24 hat Paulus das Prinzip erklärt, hier erklärt er die Praxis des neuen Lebens.

Alte zerstörerische Gewohnheiten ersetzen:

  • Was würdest du tun, wenn du ein nagelneues Auto bekommen hast oder sonst ein wunderbares Geschenk, das dir viel bedeutet? Würdest du nicht alles tun, damit das Geschenk solange wie möglich gut und schön bleibt und auf keinen Fall kaputt geht?
  • Dieser Abschnitt erklärt den Inhalt, des in Epheser 4,24 beschriebenen neuen Menschen, den wir von Gott aus Gnade geschenkt bekommen haben. Zerstöre dieses Geschenk nicht!
  • Paulus ermutigt dich persönlich, die schlechten Gewohnheiten abzulegen und durch gute zu ersetzen. Dieser Weg ist auch bekannt als Heiligung. Dabei lernst du immer mehr, wie du mit deinem geistlichen, neuen Menschen umgehen sollst, ohne ihn dabei zu zerstören.
  • ab, je mehr Sünde zur Gewohnheit wird. „Aus ihrer inneren Leere heraus überlassen sie sich dem Laster.“

Alte Gewohnheiten ablegen:

  • Falschheit: (Lüge)
  • Zorn an Gott abgeben, nicht ‚pflegen‘
  • Nicht mehr stehlen, sondern arbeiten
  • Keine bösen Worte (lästern fluchen)
  • Bitterkeit, Aufbrausen, Zorn, Geschrei, Verleumderisches Reden, Bosheit

Neue Gewohnheiten anziehen:

  • Wahrheit
  • Bereitschaft zur Versöhnung
  • Ehrlicher Umgang mit fremden Gütern
  • Gute, angemessene, wohltuende Worte
  • Sensibilität gegenüber Gott und Menschen
  • Freundlichkeit, Mitgefühl, Vergebung
  • Wenn du nun die Gewohnheiten pflegst, die auf der linken Seite stehen, dann gibst du dem Teufel Raum (V.27). Der Teufel hat einen gesundheitsschädlichen Charakter und wartet nur auf die Gelegenheit, dein neu bekommenes Geschenk zu zerstören.
  • Genauso wird bei all diesen Gewohnheiten (links), der Heilige Geist traurig (V.30).
  • Es ist unmöglich, alle schlechten Gewohnheiten auf einen Schlag abzulegen. Dafür braucht es Training und viel Geduld. Dieser Heiligungs- resp. Reinigungsprozess, ist erst in der Ewigkeit vollendet.

Lebensstil des neuen Menschen:

  • Paulus ermutigt und schenkt Hoffnung. Du kannst heilig leben, indem du Nachahmer von Jesus wirst.
  • Das Leben im neuen Menschen ist ein Leben in Reinheit und entspricht so dem Ebenbild Gottes.
  • Liebe und Vergebung sind die Markenzeichen dieses Lebensstils. Dies alles ist allein durch die Kraft Gottes möglich. Er allein gibt dir die Kraft zu vergeben. Er ist es, der dir diesen neuen Menschen schenkt. Ohne Gottes Hilfe wirst du das Ziel, heilig zu sein, nicht schaffen (vgl. Johannes 15,1-7).

Gebet

32 Geht vielmehr freundlich miteinander um, seid mitfühlend und vergebt einander, so wie auch Gott euch durch Christus vergeben hat. Kommt dir dieser Satz bekannt vor? Paulus greift das von Jesus überlieferte Gebet in Matthäus 6,14 auf. Versuche mit dem neu gewonnenen Blickwinkel, als Ebenbild Gottes, mit dem Ziel heilig zu leben, das „Vater unser“ zu beten.

Impulse

  • Zu welchen Begriffspaaren (Kleiderwechsel) fallen dir Beispiele aus deinem Leben ein?
  • Welche Gewohnheit des neuen Lebens fällt dir besonders schwer zu praktizieren? Warum?
  • Welche Gewohnheit fällt dir besonders leicht? Warum?
  • Folgende Gewohnheit möchte ich nächste Woche ganz ablegen und ersetzen durch …
  • Wie können wir Nachahmer von Jesus werden? Was tu ich, was tut Gott?
  • Versuche in eigenen Worten zu beschreiben, was es bedeutet, Gottes Ebenbild zu sein.