4 Teil 2 Epheser 4,4-6

Vertiefung und Ergänzung

Für deine persönliche Vertiefung der aktuellen Predigtserie. 

4. Teil 2 Einheit in Vielfalt

(NGÜ) Mit »Einheit« meine ich dies`: ein Leib, ein Geist und genauso auch eine Hoffnung, die euch gegeben wurde, als Gottes Ruf an euch erging; ein Herr, ein Glaube, eine Taufe, ein Gott und Vater von uns allen, der über alle regiert, durch alle wirkt und in allen lebt. Epheser 4,4-6


Podcast

Erstellt: 31. Oktober 2018
Autor: bibletunes

Epheser 4 Teil 2

Podcast von Epheser 4,4-6 von Detlef Kühlein, bibletunes





Fundament der Einheit

  • Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist haben perfekte Gemeinschaft, wunderbar beschrieben in Johannes 17. Diese Gemeinschaft bildet das (ewige) Fundament für unsere Einheit.
  • Jesus betet für seine Nachfolger: „… bewahre sie durch deine Macht, damit sie eins sind wie wir eins sind“ (Johannes 17,11).
  • EIN Geist > der in jedem Christen wohnt; EIN Leib Christi mit Jesus als Haupt, EINE Hoffnung.
  • EIN Herr > Jesus Christus, an den wir glauben (EIN Glaube) und auf des-sen Namen wir getauft sind (EINE Taufe).
  • EIN Gott > unser himmlischer Vater, zu dessen Großfamilie wir gehören. Wir leben in EINEM Vaterhaus, das viele Wohnräume hat (Johannes 14,2).

Vielfalt

  • Gott hat uns in seinem Ebenbild gemacht, EINS mit Ihm, aber vielfältig.
  • Unterschiede in Gender, Kultur, Sprache, Hab & Gut, Denkweise, etc. führen zu Spannungen.
  • Zwei Geschwister bleiben Bruder & Schwester, auch wenn sie unterschiedlicher Meinung sind.
  • Wir müssen lernen, Menschen in ihrer Andersartigkeit zu lieben, Spannungen auszuhalten, Konflikte zu lösen.
  • Unterschiede im Verständnis von Gemeinde (gründen, leben) und Glauben an Christus haben zu einer „Frag-mentierung des Leibes Jesu“ geführt, weshalb wir heute so viele Denominationen haben. PS: Wir sind und bleiben trotzdem EIN LEIB.
  • Durch die vielen verschiedenen Charaktere und Begabungen wird Gemeinschaft bunt

Einheit bewahren

    Das Kirchengebäude ist nicht die Kirche, sondern die Kirche (Christen) trifft sich zur Gemeinschaft mit Gott und miteinander in diesem Gebäude. Eine Kirche sollte „Einheit in Vielfalt“ und „Reife mit Nächstenliebe“ auf-weisen. Was Einheit fördert:
  • Demut: Sieh dich so, wie Gott dich sieht – als begnadeter Sünder – das hält dich demütig 
  • Sanftmut: Nicht besorgt um das eigene Ansehen = nichts übelnehmen
  • Geduld: Langmütig sein, anstatt ungeduldig, aufbrausend
  • Nachsicht: Den anderen erlauben, Fehler zu machen

Ist das möglich?

  • Sicher hast du die goldene Regel „Was du nicht willst, was man dir tut, das füge keinem andern zu“ auch schon gehört. Die Bibel formuliert es eigentlich so: „Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden willst“ (Lukas 6,31).
  • Aus eigener Anstrengung schaffen wir das nicht. Nur in Christus, d.h. wenn Christus in und durch uns leben darf, können wir im Frieden mit allen Menschen leben.
  • Dieser Friede Christi ist das Band, das die christliche Gemeinde umgibt und zusammenhält.

Impulse

  • Beschreibe dich selbst > Persönlichkeit, Charakter, Fähigkeiten, Schwächen.
  • Beschreibe eine Person, die total anders ist als du.
  • Beschreibe eine Situation, wo Andersartigkeit dich gereizt, verletzt oder zu Streit geführt hat.
  • Konntest du in einer Streit-Situation Frieden stiften? Wie hast du das gemacht?