Vertiefung und Ergänzung

Für deine persönliche Vertiefung der aktuellen Predigtserie. 

3. Teil 2 Botschafter von Gottes Plan

(NGÜ) Dass ich ein Diener dieser Botschaft geworden bin, ist ein Geschenk der Gnade Gottes; ich verdanke es seiner Macht, die ´in meinem Leben` wirksam geworden ist. Mir, dem Allergeringsten von allen, die zu Gottes heiligem Volk gehören, hat Gott in seiner Gnade den Auftrag gegeben, den nichtjüdischen Völkern zu verkünden, was für ein unermesslich großer Reichtum uns in der Person von Christus geschenkt ist. Es ist mein Auftrag, allen Menschen die Augen dafür zu öffnen, wie der Plan verwirklicht wird, den Gott, der Schöpfer des Universums, vor aller Zeit gefasst hatte. Bisher war dieser Plan ein in Gott selbst verborgenes Geheimnis, doch jetzt sollen die Mächte und Gewalten in der unsichtbaren Welt durch die Gemeinde die ganze Tiefe und Weite von Gottes Weisheit erkennen. Genauso hatte Gott es sich vor aller Zeit vorgenommen, und dieses Vorhaben hat er nun durch Jesus Christus, unseren Herrn, in die Tat umgesetzt. Durch ihn haben wir alle, die wir an ihn glauben, freien Zutritt zu Gott und dürfen zuversichtlich und vertrauensvoll zu ihm kommen. Daher bitte ich euch: Lasst euch von den Nöten, die ich durchmache, nicht entmutigen! Ich erleide das alles ja für euch; es trägt dazu bei, dass ihr Anteil an Gottes Herrlichkeit bekommt. Epheser 3,7-13


Podcast

Erstellt: 31. Oktober 2018
Autor: bibletunes

Epheser 3 Teil 2

Podcast zu Epheser 3,7-13 von Detlef Kühlein, bibletunes





Optimistisch durch Krisenzeiten

Wie kann ich in schwierigen Situationen mein Gottvertrauen behalten? Paulus zeigt uns in einem 3-Schritte-Programm, wie es gehen könnte!

1. Erkenne Gottes Gnade! Paulus weiß: Die äußeren Bedingungen können sich verändern – er kann krank sein, verfolgt und von Menschen gehasst werden – Gottes Gnade ändert sich nicht. Alles, was er tut, hängt an dem, was Jesus für ihn getan hat (3,7-8).

2. Kenne deine Berufung! Diese Weisheit zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Kirchengeschichte. Männer und Frauen, die Gottes Auftrag für ihr Leben kannten, blieben auch in aussichtslosen Situationen optimistisch und vertrauensvoll: Mutter Teresa in den Slums von Kalkutta, Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager, Martin Luther als geächteter Ketzer! In den Versen 8-9 fasst Paulus seinen Auftrag zusammen. An ihm will er um jeden Preis festhalten. 8 Mir, dem Al-lergeringsten von allen, die zu Gottes heiligem Volk gehören, hat Gott in seiner Gnade den Auftrag gegeben, den nichtjüdischen Völkern zu verkünden, was für ein unermesslich großer Reichtum uns in der Person von Christus geschenkt ist. 9 Es ist mein Auftrag, allen Menschen die Augen dafür zu öffnen, wie der Plan verwirklicht wird, den Gott, der Schöpfer des Universums, vor aller Zeit gefasst hatte.

3. Lebe mit dem Himmel vor Augen! Samuel Harfst singt in seinem Lied „Das Privileg zu sein“: „Lebe die Zeit mit Perspektive Ewigkeit.“ Wenn ich weiß, dass mein zu Hause bei Gott ist, dann muss ich mich in dieser Welt nicht einrichten. Paulus lebt für die Ewigkeit. Er lebt mit dem Blick auf Jesus, der versprochen hat: „Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen!“ (Lukas 21,33)

 

 

Impulse

  • Wie hast du Gottes Gnade in Deinem Leben erfahren?
  • Kennst du deine Berufung? Mach dich in dieser Woche einmal auf die Suche nach Dingen, zu denen jeder Christ berufen ist. Hinweise findest du zum Beispiel in der Bergpredigt (Matthäus 5-7).
  • Aber da gibt es ja auch noch die besondere Berufung, Gottes persönlichen Weg mit dir. Bitte Gott regelmäßig darum, dir zu zeigen, welchen Plan er für dein Leben hat! Was glaubst du, schon erkannt zu haben? Was sehen Freunde und Verwandte in dir?
  • Freust du dich auf das Ewige Leben? Lies einmal die letzten beiden Kapitel der Offenbarung. Dort heißt es unter anderem: „Gott wird alle ihre Tränen abwischen. Es wird keinen Tod mehr geben, kein Leid und keine Schmerzen, und es werden keine Angstschreie mehr zu hören sein.“ (Offenbarung 21,4) Darauf kannst du dich freuen!

Zitate

• Wer das Leben mit allen Trübsalen in Geduld aushält, der erlangt Standfestigkeit und in dem wächst die Hoffnung auf das, was ihn erwartet. (Anselm Grün)

• Hoffnung ist die Zuversicht, dass die Geschichte ein Ziel hat und dass Gott die Fäden in der Hand hält. (Gor-don MacDonald)